Kategorie-Archiv: News

Lob

Meistens melden sich Kunden ja nur, wenn irgendwas nicht stimmt. Auch wenn man vorher sehr viel netten Kontakt hatte, sobald die Ware da ist, hört man kein Wort mehr. Ist ja auch erstmal nichts schlechtes. Schließlich hat der Kunde wohl nichts zu meckern gehabt.

Aber es ist doch immer wieder schön, wenn es doch mal eine kurze Rückmeldung gibt. Als ich nach dem Wochenende ins Büro kam, waren es sogar 3 Kunden auf einmal. Da geht einem doch das Herz auf. Zwei Kunden freuten sich, dass die Lampen sehr schnell eingetroffen sind und bereits hängen. Ein Pfarrer, den wir mit einem Kristall-Leuchter beliefert hatten, hatte dann gleich noch einen bestellt und sich auch noch mal bedankt.

Es ist wirklich schön, wenn die eigene Arbeit so gewürdigt wird.

Strassenlaternen fürs Museum

Dirk Leppermann, Prokurist der städtischen Hanau Energiedienstleistungen und -managementgesellschaft (HEMG), hat acht historische Straßenleuchten an den Förderverein Dampfmaschinen-Museum Großauheim übergeben.

Die mehr als 50 Jahre alten Lampen erhellten bis Ende des Jahres 2009 Teile der Jahn- und der Römerstraße in Hanau. Hans-Werner Dörich vom Förderverein Dampfmaschinen-Museum war sehr erfreut über die Spende und berichtete, sie fänden Platz auf dem Freigelände des Museums. Zuvor arbeiten Vereinsmitglieder die historischen Lichtquellen auf. Der Verein hatte bei der HEMG wegen der Straßenleuchten angefragt. Hätte er keine Verwendung für diese, wären sie vermutlich verschrottet worden.

Die HEMG tauschte die alten Lampen aus, weil sie technisch überholt sind. Zudem entsprechen sie von ihrer Lichtabgabe her nicht mehr den Erfordernissen. Die HEMG hat sich vor dem Austausch mit der Stadt Hanau abgestimmt. In absehbarer Zeit erwägt die HEMG, weitere rund 70 solcher alten Straßenleuchten auszuwechseln. Denn es wäre unwirtschaftlich sie auf neue Techniken umzurüsten. Der HEMG obliegt es, die Wartung der mehr als 11.000 Straßenlaternen in Hanau zu koordinieren. Seit die HEMG diese Aufgabe im Februar 2008 übernahm, wird die Straßenbeleuchtung mit Öko-Strom gespeist. „Das ist für die Stadt kostenneutral und schont das Klima“, betont HEMG-Geschäftsführer Ewald Desch.

Effizient, kostengünstig und umweltverträglich

Energiedienstleistungen für die gesamte Unternehmung Stadt Hanau bereit zu stellen, ist Aufgabe der 2008 gegründeten HEMG. Sie ist eine 100-prozentige Tochter der BeteiligungsHolding Hanau (BHG). Mit der HEMG schreibt die Unternehmung Stadt Hanau erstmals als Gesellschaftszweck fest, den Kohlendioxid-Ausstoß zu senken und die Energiebilanz zu verbessern. Eine der Hauptaufgaben der HEMG besteht darin, für die Stadt und deren Gesellschaften energienahe Dienstleistungen gebündelt zu erbringen. Für all diese Aufgaben hat die HEMG kein eigenes Personal aufgebaut. Vielmehr greift sie auf vorhandene Fachkräfte aus verschiedenen städtischen Bereichen zurück, so vor allem von den Stadtwerken Hanau und der Netzdienste Rhein-Main, die mit einer Beteiligung zur BHG/Stadtwerke-Gruppe gehört.

Weitere Informationen unter:

Quelle: HEMG Hanau Engergiedienstleistungen und -managementgesellschaft mbH

Blumenlampe

Beim privaten stöbern (nein, nicht auf Arbeit, sondern brav zuhause), bin ich gestern auf dieses Schmuckstück getroffen.  Norwegische Designer haben eine Leuchte entwickelt, welche einen Blütenkelch zum Vorbild hat.

flower_lamp2

Die Blüte öffnet sich morgens und gibt ein helles Licht ab. Laut Beschreibung soll sich dieses Licht positiv beim aufstehen auswirken (gut, daran glaub ich erst, wenn ich es ausprobiert habe *g*). Am Nachmittag wird  das Licht wärmer und dunkelt langsam ab, bis es ganz erschlischt und sich die Blütenblätter auch wieder schließen.

Vielleicht ist diese Lampe nicht wirklich funktional und für jeden Raum geeignet, aber die Idee dahinter ist meiner Meinung nach einfach nur genial.

Gefunden hier.

Möge die Macht mit uns sein

Wenn das Wetter der dunklen Seite verfallen ist, gibt es keinen Weg sich besser trocken zu halten als mit dem Lichtschwertschirm. Auf dem ersten Blick sieht es wie ein ganz gewöhnlicher Schirm aus, aber mit nur einem Tastendruck leuchtet der Stab (die Klinge)  hell auf und vergrault die Sith, welche nur darauf warten sich in dem Unwetter auf einen zu stürzen.

lightblade-umbrella_main lightblade-umbrella_alt2

Oder es sieht einfach nur wahnsinnig cool aus, wenn Sie morgens auf dem Weg zur Arbeit sind. Eine elegante Waffe, aus zivilisierteren Tagen!

Erhältlich hier.

Mit kaputten Glühbirnen zu mehr Babys?

SEOUL (AFP/ch) – Im Kampf für mehr Nachwuchs im Land hat sich das südkoreanische Gesundheitsministerium eine ganz besondere Aktion einfallen lassen.

Einmal pro Monat wird abends das Licht ausgeschaltet, um die Beamten nach Hause zu treiben, wo sie dann sexuell aktiv werden sollen.

Jeden dritten Mittwoch im Monat werde künftig um 19.30 Uhr das Licht in den Büros ausgeschaltet, teilte das Ministerium am Mittwoch mit. Dies solle den Mitarbeitern helfen, “sich um das Kinderkriegen und die Erziehung” zu kümmern.

“Früh nach Hause zu gehen, mag keine direkte Beziehung zum Bekommen vieler Kinder haben”, sagte der Verantwortliche für das Programm, Choi Jin Sun.

“Aber man kann auch nicht komplett ausschließen, dass es eine Verbindung gibt.” Südkorea hat eine der niedrigsten Geburtsraten der Welt, im Durchschnitt bringt jede Frau 1,19 Kinder zur Welt.

Sachen gibt´s ….

Jugendstil zieht an

Das Handelsblatt schreibt, dass die Preise für Antikes, gerade Jugendstil-Lampen bei Auktionshäusern wie Sotheby´s anziehen.

Die amerikanischen Winterauktionen bringen starke Preise für Tiffany. Eine traditionell amerikanische Sammlerschaft bekommt dabei verstärkt Konkurrenz aus Europa, Russland, dem Fernen Osten und Südamerika.

der Markt für Glasarbeiten aus den Tiffany-Studios sei sehr, sehr stark, bestätigte der New Yorker Händler Lloyd Macklowe. Davon profitierte das im Dezember stets reichhaltige Tiffany-Angebot bei Christie´s und Sothebys s, das auf lange nicht gesehene 120 Objekte anschwoll. Bei einer guten Zuschlagsrate von durchschnittlich 84 Prozent nach Losen brachte Christie´s Tiffany-Segment am 8.12. allein 6,9 Mio. Dollar von insgesamt eingehämmerten 15,5 Mio. Dollar. Eine traditionell amerikanische Sammlerschaft sieht nun Konkurrenz aus Europa, Russland, dem Fernen Osten und Südamerika. Aber zu hoch getaxte oder mediokre Ware ging auch jetzt zurück.

Bei zehn Lampen setzte Christie´s auf die Zugkraft des Namens Gluck. Die in den 70er-Jahren von den Immobilieninvestoren Eugene und Eleanor Gluck angelegte Tiffany-Sammlung sorgte 1979 mit dem unerhörten Verkaufspreis von über 100 000 Dollar für eine Sensation. Jetzt führte ihre “Elaborate Peony”, eine der besten Tiffany-Lampen, zu 1,5 Mio. (600 000/ 900 000) Dollar die Woche an. Die Tischlampe “Trumpet Creeper” ging zu 794 500 Dollar auch in eine amerikanische Sammlung.

Der komplette Artikel hier.

Energieersparnis und hohe Lebensdauer mit LED-Lampen

(PA) Schlitz, den 12. Januar 2010.
Zunächst schien es, als seinen LED-Lampen und Leuchten lediglich eine von vielen Modeerscheinungen, die wie so oft bald wieder das Zeitliche segnen würden. Doch ist der Vormarsch von energiesparenden LED-Lampen nicht mehr aufzuhalten. Ohnehin bietet diese Möglichkeit der Beleuchtung zahlreiche Vorteile, die keineswegs von der Hand zu weisen sind. In den meisten Fällen sparen sie nicht nur Strom, sondern auch Platz aufgrund ihrer kompakten Bauweise.

Zum Beispiel alte Reflektorlampen mit übernatürlich hohem Verbrauch lassen sich ganz problemlos durch neue Mini LED-Reflektorlampen austauschen. Aufgrund der Tatsache, dass sie neben der Energieersparnis auch noch gesünder sind, macht ein Wechsel nur Sinn. Denn, UV- und IR-spektralfrei und dabei noch sehr stoßfest, können high power LED-Lampen im Vergleich zu veralteten Modellen bis zu 60 Grad heiß werden, ohne dass besondere Brandgefahr bestünde.

Platzsparende LED-Lampen und Leuchten lassen sich darüber hinaus wunderbar in bestehende Flächen einfügen, ohne dass sie dabei auffallen. Auf diese Weise kann man Wände, Decken, Schrankarmaturen und vieles mehr günstig in Szene setzen und neue Highlights erzeugen. Aufgrund zahlreicher einsetzbarer Farben, sind LEDs auch besonders im Gastronomiesektor gefragt. Partys oder besondere Galaabende lassen sich somit stimmungsvoll aufwerten. Dabei gehen die Räumlichkeiten in keinem grellen Lichtkegel unter, sondern werden lediglich in eine angenehme Lichtatmosphäre getaucht. Die Gäste fühlen sich wohler.

Geld sparen mit richtigem Licht

Aus dem Wirtschaftsmagazin Ostbrandenburg

Moderne Beleuchtung sorgt für Wohlfühlatmosphäre und freundliche Kontostände

Der Gesetzgeber zwingt uns zum Umdenken. Jahr für Jahr werden immer mehr Glühlampen aus dem Verkehr gezogen. Im vergangenen Jahr verschwanden die 100-Watt-Lampen aus den Verkaufsregalen, ab dem kommenden Herbst dürfen nur noch Glühlampen bis 60 Watt verkauft werden. „Die Glühlampe ist eigentlich eine Heizung, die uns auch etwas Licht gibt“, sagt Energieberater Heiko Seelig. „Nur sieben Prozent der elektrischen Leistung werden von ihr in Licht umgewandelt.“ Aus seiner Sicht werden die Strom fressenden Glühlampen zu Recht vom Markt genommen.

Neue Lampen und Leuchtstoffröhren senken die Kosten

Trotzdem muss niemand im Dunkeln sitzen, es gibt viele gute Alternativen. Eine davon ist die Energiesparlampe. „Sie hat ihre Kinderkrankheiten überwunden“, erklärt der Energieberater. Bislang hat das sehr langsame Hochfahren der Lichtleistung der Energiesparlampe viele Interessenten abgeschreckt. Durch neue Techniken in der einzelnen Lampe oder in den Leuchtkörpern wird dieser Effekt inzwischen bei vielen Energiesparlampen vermieden. „Somit können sie jetzt auch mit Bewegungsmeldern gekoppelt werden und selbst dimmbare Varianten gibt es.“ Die Energiesparlampe wird neben der klassischen Glühlampenfassung E27 nun auch in der kleineren E14 verkauft. Außerdem bieten die Hersteller die Energiesparlampe in vielen verschiedenen Formen und mit verschiedenen Lichttönen an. Auch die ökonomischen Werte sprechen für die Energiesparlampe. „Sie benötigt im Vergleich zur Glühlampe nur ein Sechstel der Energie und besitzt eine zehnfache Lebensdauer.“
hier zum ganzen Artikel

Licht aus Vase, Obstschale, Sektkühler

Mit einem extravaganten Möbelstück oder einem auffälligen Kunstgegenstand staunende Blicke von Besuchern zu ernten, ist nicht schwer. Aber mit Alltagsgegenständen? Die strahlen meist weder Individualität noch Glamour aus. Die Zeiten, in denen Obstschalen, Vasen, Sektkühler oder Glasuntersetzer zwar dekorative, aber doch unspektakuläre Einrichtungsgegenstände waren, könnten jetzt allerdings vorbei sein. Denn die neuen Licht-Accessoires der Lumiware-Familie von Philips fügen der Wohnungseinrichtung mit vermeintlich alltäglichen Wohnausstattung das gewisse Extra hinzu.

 

Ein Knopfdruck genügt – und das sanft aufwärts geschwungene Oval der Obstschale oder die schnörkellos elegante Vase beginnt geheimnisvoll und attraktiv zu leuchten. Doch das ist nicht alles. Als wären leuchtende Haushaltsgegenstände nicht bereits ausgefallen genug, bieten die Lumiware-Accessoires auch die Möglichkeit, das gewünschte Licht individuell einzustellen – die richtige Lichtstimmung für jeden Moment. Schale, Vase, Untersetzer und Sektkühler sind mit weißen und farbigen Leuchtdioden (LEDs) ausgestattet, die einzeln oder im Zusammenspiel in unterschiedlichen Lichtstärken und fast allen erdenklichen Lichtfarben produzieren können.

 

So lässt sich das weiße Licht der Vase sowie des Getränkekühlers nicht nur dimmen, die Farb-LEDs bieten auch die Möglichkeit von automatischen Farbwechseln über die gesamte Palette, von unauffälligem Pink, Blau oder Gelb bis zu kräftigen Rot- und Grüntönen, sie können aber auch auf eine beständige Wunschfarbe eingestellt werden. Auf diese Weise werden zum Beispiel Blumen oder Obst in farbiges Licht getaucht, das ein geschmackvolles Arrange-ment zu einem wahren Stillleben werden lässt.

Eine neue Dimension der Lichtgestaltung
Ob „Ton in Ton“ oder im farblichen Kontrast zum jeweiligen Inhalt – je nach Wunsch lassen sich Blumen, Obst und Getränke bestmöglich zur Geltung bringen. Wer den Individualismus auf die Spitze treiben möchte, kann so weit gehen, das Licht nicht nur passend zu seiner aktuellen Stimmung und zur übrigen Einrichtung der Wohnung auszuwählen, sondern die Farbe jeder Vase auf den darin befindlichen Blumenstrauß abzustimmen.

 

Mit dem Sektkühler und den Untersetzern der Lumiware-Reihe bekommt auch der Genuss von Getränken eine neue Dimension. Dem Zusammenspiel von Glas, Flüssigkeit und Eis wird durch farbiges Licht eine reizvolle Komponente hinzugefügt. Ein Wein oder ein exotischer Cocktail, der von Licht durchdrungen ist und von innen geheimnisvoll zu schimmern scheint, verspricht neben dem geschmacklichen auch ein ganz besonderes visuelles Vergnügen.

 

Die Einstellung und Regelung des Lichts an den Home Lighting Accessories ist kinderleicht und intuitiv verständlich. Betrieben werden sie mit Akkus, die bei kompletter Aufladung an der induktiven Ladestation dank der Verwendung von besonders energieeffizienten LEDs bis zu zwölf Stunden lang leuchten. Da sie ohne Anschlüsse und Kabel auskommen, sind die Ge-genstände nicht an einen bestimmten Platz gebunden. Da sie außerdem wasserfest sind, können sie nicht nur innerhalb der Wohnung, sondern auch im Freien verwendet werden und bieten somit grenzenlose Möglichkeiten, mit farbigem Licht ein besonderes Ambiente herbeizuzaubern.

 

Alle Lumiware-Accessoires zeichnen sich durch klare Linien und eine halbpolierte, teils transparente Oberfläche aus, die unempfindlich gegenüber Kratzern ist. Die Obstschale, Vase und der Getränkekühler sind sogar unter fließendem Wasser abwaschbar. Als originelle Einrichtungsidee gehen sie als buchstäblich leuchtendes Beispiel voran, wenn es darum geht, ein Zuhause auf überraschende Weise in ein neues Licht zu rücken.

 

Die LED-Wohnaccessoires sind ab dem Frühjahr im Handel erhältlich. Die unverbindlichen Preisempfehlungen betragen für den Lumiware-Cooler 119, die -Vase 109, die -Obstschale 99 und die vier -Untersetzer 59,99 Euro.